Das PeriTec-System
Wheat kernel (no-background).gif (24040 bytes)

Das Mehlmahlsystem des 21. Jahrhunderts

PeriTec ist ein einzigartiges, von der Fa. Satake entwickeltes Verfahren, das in der Getreidemahlindustrie für Anwendungen wie Kleieentfernung bei Weizen, Schälen von Gerste und Kleieentfernung bei Mais verwendet wird.

Das PeriTec-Verfahren entfernt nacheinander die äußeren Kornkleieschichten, bevor das Getreide gemahlen oder weiterverarbeitet wird. Dadurch wird der Ertrag optimiert und die Verunreinigung des Fertigprodukts durch Kleie verringert. Forschungsergebnisse zeigten, daß willkürliche Angriffe auf die Samenschale von Weizenkörnern ungleichmäßige Ergebnisse und einen beträchtlichen Verlust an Endosperm mit sich bringen, was wiederum eine Einbuße der Mehlausbeute und des Proteingehalts zur Folge hat.

Die für das PeriTec-Verfahren verwendete Ausrüstung ist in der Lage, die Kleieschichten nach und nach abzuschälen, und ermöglicht so den Grad an Kontrolle, der von gewerblichen Müllern benötigt wird. Das Verfahren ist voll automatisiert und verfügt über ein Steuersystem, das sich an die unterschiedlichen Arten an Rohprodukten, mit denen das System beschickt wird, anpaßt.

PeriTec kontra herkömmliches Mehlmahlen

Im 20. Jahrhundert wurde das herkömmliche Weizenmahlsystem dominierend in der Herstellung von Brotmehl und Weißmehl hoher Ausmahlung. Das PeriTec-System entfernt vor dem Mahlen alle Weizenkleieschichten, außer dem Teil, der sich in der Furche befindet. Da weniger Kleie zu entfernen ist, kann das Mahl-Brech-System optimiert werden, und ein größerer Betrag an Grieß und Nachmehl wird mit einer besseren Produktfarbe hergestellt.

Mahlablaufdiagramme sind weniger komplex, da weniger Kleie, eine mögliche Kontaminante des Weißmehls, in der Mühle verarbeitet werden muß.

Bei dem herkömmlichen Mahlsystem geht der größte Teil der nährstoffreichen Aleuronzellschicht verloren, da diese nicht effektiv vom Inneren der Kleieflocken geschält wird. Das PeriTec-System ermöglicht, daß bedeutend mehr Aleuronzellen losgelöst werden.

Die Entfernung der Randkleie vor dem Mahlen ergibt Fertigprodukte, die eine heller Farbe aufweisen und frei von Kleiestippen sind, jedoch mehr Ernährungsbestandteile des Weizens aufweisen als beim herkömmlichen Mahlsystem.

Der Vorgang ist außergewöhnlich effektiv in der Verwendung von Hartweizengrießmühlen, da eine große Menge von grobem und sauberem Grieß früh in dem Mahlsystem freigesetzt wird. Das Grießmahldiagramm ist weniger komplex als das einer herkömmlichen Grießmühle. Außerdem kann er in Stärke- und Glutenproduktionsstätten verwendet werden. Die Risikoreduzierung der Kleieverunreinigung verringert das mögliche Problem eines unerwünscht hohen Faseranteils im Mehl, der zur Stärkegewinnungsanlage gelangt.

Das PeriTec-Verfahren
SHD Hydrator (no-background).gif (34699 bytes)

vcw5a.gifWeizen wird gereinigt und auf den gewünschten Mahlfeuchtigkeitsgehalt benetzt wie bei einem herkömmlichen Mahlverfahren. Jedoch benötigt PeriTec keine Abschleifmaschinen in der Weizenreinigungsabteilung.   
Der Weizen wird für die Kleieentfernung durch Zuführung von geringer Feuchtigkeit und Steuerung der Einwirkdauer der Feuchtigkeit auf die Körner vorbehandelt. Wenn nur die äußeren Kleieschichten feucht werden, hilft dies bei der Ablösung der inneren und äußeren Kleieschichten. Der Kleieentferner VCW reibt die feuchte äußere Kleie ab und entfernt dann nacheinander die dünneren Kleieschichten unter der Samenschale (Testa).
Alle Feuchtigkeit, die hinzugefügt wurde, wird in der Kleie entfernt und beeinflußt nicht den Feuchtigkeitsgehalt des behandelten Weizens und des hieraus entstehenden produzierten Mehls. In einigen Fällen wird die Kleie teilweise getrocknet, bevor sie mit den vom Mahlsystem kommenden Kleieströmen wieder eingemischt wird.

Feuchtigkeitsregelung des Fertigprodukts

Die Eindringgeschwindigkeit von Wasser in den Weizen nach der Kleieentfernung ist bei weitem kürzer als die bei Weizen, bei dem die Kleie nicht entfernt wurde. Dieses Phänomen kann genutzt werden, um ein schnell reagierendes Feuchtigkeitsregelungssystem für das Fertigprodukt zu schaffen, das ohne die direkte Zugabe von Wasser in den Mehlstrom funktioniert.

In einer herkömmlichen Mühle können bis zu 16 Stunden zwischen der Benetzung des Weizens und dem Mahlen vergehen. Wenn die Feuchtigkeit des Fertigprodukts nicht exakt stimmt, können bis zu 16 Stunden vergehen, bevor eine Anpassung der Feuchtigkeitszuführgeschwindigkeit im Benetzungssystem der Mühle wahrnehmbar wird.

Im PeriTec-Verfahren kann man Weizen bis auf 1% weniger als normal benetzen. Nach der Kleieentfernung und unmittelbar vor dem Mahlen kann zusätzlich Feuchtigkeit zugeführt werden. Diese Feuchtigkeit durchdringt den Weizen innerhalb von 30 Minuten. Der Feuchtigkeitsgehalt des Fertigprodukts kann die Feuchtigkeitszuführgeschwindigkeit regeln und so können Abweichungen in der Fertigproduktfeuchtigkeit schnell ausgeglichen werden.

Kapazitätserhöhung einer bestehenden Mühle
peritec mill.gif (22470 bytes)

Das PeriTec-System ist besonders interessant für bestehende Mühlen, die ihre Kapazität aufgrund von Einschränkungen durch vorhandene Baufläche nicht erhöhen können oder wo Baugenehmigungen oder Investitionskosten eine Erweiterung des bestehenden Gebäudes ausschließen.

Das PeriTec-System kann in einem nicht genutzten Bereich des Gebäudes installiert werden. Die Anlage muß nicht in oder entlang der bestehenden Mühlenmaschinen installiert werden. Alle Maschinen, die in diesem Verfahren verwendet werden, haben eine relativ kleine Standfläche und nur unter ganz außergewöhnlichen Umständen ist nicht genug Platz vorhanden, um sie aufzustellen. Da das System voll automatisiert und selbstregelnd ist, benötigt es nicht die ständige Aufmerksamkeit des Bedienungspersonals.

PeriTec Booster-Maschinen

In bestehenden Mühlen, bei denen Platz für einen Ausbau vorhanden ist, kann die Mühlenkapazität eher durch die Verwendung einer Peritec Booster-Maschine drastischer erhöht werden als durch eine herkömmliche Erhöhung des Maschineninhalts und der Kapazität. Ein PeriTec-System mit drei Mahlwerken, einem Reiniger und einem Siebapparat kann eine Kapizitätserhöhung von 120 Tonnen pro 24h ermöglichen.

Die Peritec Booster-Maschine besteht aus einem Kopfbruch- und Kopfreduktionssystem. Dies maximiert die Produktion von qualitativ hochwertigen Mehlströmen. Das restliche Produkt wird wieder in die bestehende Mühle am Ende des Bruchsystems und in der Mitte des Reduzierungssystems eingeführt. Dies sind Bereiche, die normalerweise in einem herkömmlichen Mahlablauf nicht vollständig ausgenutzt sind und eine Erhöhung ihrer Beschickung vertragen können.

In der Regel ist es möglich, die meisten Maschinen zur Anpassung des bestehenden Mahlablaufs vor einer kurzen Abschaltung zu installieren. Die bestehende Mühle kann mit oder ohne laufender Booster-Maschine ohne eine Verminderung der Mehlqualität betrieben werden. Dies ist nützlich für Mühlen mit einer wechselnden Produktionsnachfrage.

Standorte & Funktionen

PeriTec-Systeme sind bereits in vielen Ländern in Betrieb, einschließlich dem Vereinigten Königreich, Kanada, Spanien, Griechenland, Israel, China, den Philippinen und dem Mittleren Osten. Das Verfahren wird in Fabriken eingesetzt, die Backmehl, Hartweizengrieß und Mehl für Stärke- und Glutengewinnungsanlagen herstellen.



PeriTec ist ein eingetragenes Markenzeichen der Satake Corporation.

 

OUR SITE

site search by freefind advanced